ElaA2B/ Januar 23, 2022/ Elas Rezension, Rezensionen/ 0Kommentare

Werbung: Herzlichen Dank für die Bereitstellung.

Autor: Benedict Jacka 
Autor: Michelle Gyo (Übersetzung) 
Verlag: Blanvalet Verlag
Erschienen: 15. November 2021
Format: Paperback 
ISBN: 978-3-7341-6303-6
Seitenzahl: 480 Seiten

Verlagsseite | Amazon

(Elas Rezension)

Inhalt 

Unschuldig zum Tode verurteilt! Im siebten Roman der Erfolgsserie ist der Hellseher Alex Verus auf der Flucht vor dem Gesetz. 

1965 wurde in England die Todesstrafe abgeschafft – es sei denn, man ist magisch begabt: Dann gilt sie noch heute. Doch warum konnte der Hellseher Alex Verus nicht vorhersehen, dass sie ihn treffen würde? Dabei hat er sich ja häufig genug Feinde im Rat der Magier gemacht. Ihm bleibt nur eine Woche Zeit, bis das Todesurteil vollstreckt werden soll. Eine Woche, um sich irgendwie aus der Sache rauszuwinden. Da hetzten ihm seine mächtigen Gegner auch noch ihre Killer auf den Hals. Zum Glück hat Alex Verbündete, auf die er sich verlassen kann – oder? 

Meinung

Benedict Jacka hat überzeugt und zwar auf ganzer Linie. Vielleicht lag es daran, dass die Welt des Alex Versus ähnlich der von Peter Grant aus der Romanreihe von Ben Aaronovitch ist. 
Ich fühlte mich von Anfang an wohl mit dem Buch, auch wenn mir die 6 Bände davor fehlen, konnte ich der Geschichte folgen und die hat es absolut in sich.

Alex Versus ist ein komplexer Charakter, der nicht so leicht zu durchschauen ist und ich mag ihn gerade deswegen. Denn er bietet Platz für Spekulationen. Okay jetzt vor allem für mich, da ich ihn ja erst mit dem 7. Band kennengelernt habe. Er ist vielschichtig und hat einen ausgeprägten Beschützerinstinkt. 

Es war einmaliges Abenteuer voller Intrigen und Verwicklungen in einer magischen Welt, die mich voll für sich eingenommen hat und ich bin vollkommen versunken in ihr. Es war ein aufregendes Abenteuer in das ich hineingeraten bin. 
Das Ende jedoch hat mich mehr als fassungslos zurückgelassen. Ich kann so viel verraten, dass es euch umhauen wird und ihr garantiert (so wie ich) unbedingt weiterlesen wollt. 

Benedict Jacka hat einen faszinierenden Schreibstil, der ein grandioses Bild  der Szenen und der Ereignisse des Romans zeichnet. Auch wenn es stellenweise etwas langatmig war, hat er mich komplett abgeholt. Denn diese Welt ist so einmalig und ich möchte sie noch weiter erkunden. 

Das Cover fasziniert mich, da ich diese Art der Grafik, die alte und moderne Elemente in sich vereint.

Fazit 

Ein spannender Roman, der mich in eine Welt von grenzenlosen Möglichkeiten entführt hat. Es war ein großes Vergnügen in dieser Welt zu versinken und ich möchte einfach mehr davon. 
Dieses Buch ist ein absolutes MustRead auch für Fans von Ben Aaronovitch, da es nicht nur Ähnlichkeiten im Weltenbau gibt, sondern auch im Erzählstil und dem unverwechselbaren Humor, auch wenn dieses Buch etwas düsterer ist

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*