TinaA2B/ Dezember 28, 2021/ Rezensionen, Tinas Rezension/ 0Kommentare

Werbung: Herzlichen Dank an das Bloggerportal und den Verlag für die Bereitstellung

Autorin: Marion Herzog
Verlag: Heyne Verlag
Erschienen: 13. Dezember 2021
Format: ebook
ISBN: 978-3-641-26367-6
Seitenzahl Print: 432 Seiten

Verlagsseite | Amazon

(Tinas Rezension)

Inhalt:

Wir schreiben das 24. Jahrhundert: Nach einer globalen Katastrophe haben sich die Überlebenden in riesige unterirdische Bunkeranlagen, sogenannte Archen, zurückgezogen. Dank hochmoderner Technologie und fähiger Programmierer sind die Arche-Bewohner vierundzwanzig Stunden am Tag in virtuelle Welten eingeloggt und können so vergessen, dass sie tief unter der Erdoberfläche in winzigen Zellen an lebenserhaltende Systeme angeschlossen sind. Dann kommt es eines Tages zu einem Black-out, die Systeme fallen aus und es wird klar, wie verletzlich die unterirdische Gesellschaft eigentlich ist. Die Informatikstudentin Kaja wittert eine Verschwörung, aber niemand nimmt sie ernst. Sie erhält jedoch Unterstützung von unerwarteter Seite: Liam Turner ist ein brillanter Kopf, der Verbindungen ins Darknet hat, und er glaubt Kaja. Und tatsächlich kommen die beiden einem gewaltigen Komplott auf die Spur …

Meinung:

Ich habe zum ersten Mal in der Vorschau des Verlags Algorytmica gesehen und fand den Klappentext so interessant, dass ich es unbedingt lesen musste. Und ich muss sagen, es lohnt sich.

Kaja lebt im 24. Jahrhundert, die Menschen können nach einer Katastrophe nicht mehr überirdisch leben und fristen ihr Dasein unter der Erde. In winzigen Tanks liegen sie in ihren Archen und haben aber eine virtuelle Welt – das Holo-Vit – erschaffen, in die sie Tag und Nach eingeloggt sind, um dort das Leben zu leben, welches ihnen über der Erde verwehrt bleibt. Als sich Blackouts häufen, stößt Kaja mit Hilfe eines ihrer Kommilitonen auf ein dunkles Geheimnis.

Wahnsinnig spannend und bildhaft beschreibt die Autorin hier diese eigentlich düstere Zukunft, ich möchte mir ein solches Leben gar nicht vorstellen. Eingepfercht in Tanks, angeschlossen an ein System, welches einen mit Nährstoffen, Medikamenten und allem, was der Mensch sonst noch braucht, versorgt. Das Leben spielt sich nur noch in der virtuellen Umgebung ab und die Menschen sind scheinbar glücklich damit. Aber der Mensch wäre nicht der Mensch, wenn es nicht auch hier um Macht, Ansehen, Profitgiert und Unterdrückung gehen würde… Kaja ist die Tochter der beiden Menschen, die diese virtuelle Welt erschaffen haben, aber trotzdem kann sie sich damit nicht anfreunden, träumt von einem echten Leben an der Oberfläche und hat auf Grund der Enge der eigentlichen Lebensräume Panikattacken. Sie lernt ihren Kommilitonen Liam näher kennen und erkennt bald, dass das Leben, welches ihre Eltern und die Regierung aufgebaut haben, wirklich nicht so perfekt ist, wie sie es alle glauben machen wollen.

Diese Handlung ist absolut mitreißend und auch die Charaktere fand ich richtig gut erdacht, sie ergeben mit diesem unglaublichen Setting einen wahren Pageturner. Ich konnte gar nicht anders, als das Buch in jeder freien Sekunde zu lesen.

Auch der Aufbau hat mir gut gefallen: Die Kapitel, die meistens aus der Sicht von Kaja geschrieben wurden, wechselten sich mit Logbucheinträgen eines Chronisten der Arche und einem Newsfeed ab, was den Lesefluss etwas auflockerte und einem noch einen besseren Einblick in das Leben in dieser neuen „Welt“ gab.

Was mir nicht so gut gefallen hat, ist diese Instant Love Story, das ging mir etwas zu schnell und obwohl es gut zur Geschichte passte und für die Geschichte auch wichtig war, fand ich es einfach zu schnell zu intensiv. Das ist aber auch der einzige minimale Kritikpunkt, denn wenn man darüber hinweg sieht, erhält man ein gesellschaftskritisches Lesevergnügen, welches mich sehr zum Nachdenken anregte.

Ob die von Marion Herzog beschriebenen Dinge technisch so möglich sind, war mir eigentlich relativ unwichtig. Die Vorstellung, es könnte irgendwann möglich sein, finde ich viel zu erschreckend und es war einfach spannend, wie die Autorin ihre Idee hier umgesetzt hat. Nach dem Finale muss es eigentlich eine Fortsetzung geben, die Handlung ist nur teilweise abgeschlossen und hier muss es meiner Meinung nach einfach noch weitergehen. Einige Handlungsstränge sind nicht abgeschlossen und vieles ist ungesagt geblieben.

Fazit:

Ein für mich hochspannendes aber auch düsteres Zukunftsszenario, ich möchte so nicht leben. Das Setting ist absolut genial erdacht, die Charaktere passen gut zur Story. Ich habe nur einen minimalsten Kritikpunkt, der aber nichts daran ändert, dass dieses Buch einfach spannend, interessant und absolut lesenswert ist – es regt auf jeden Fall zum Nachdenken an. Ich gebe gern eine Leseempfehlung und hoffe, dass es nach diesem Ende eine Fortsetzung geben wird. 4,5/5 Sterne.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*