ElaA2B/ September 12, 2022/ Elas Rezension, Rezensionen/ 0Kommentare

Werbung: Herzlichen Dank für die Bereitstellung.

Autorin: Laurel Snyder
Autorin: Cordula Setman (Übersetzung)
Illustrationen: Kaleidoscube

Verlag: Mixtvision Verlag
Erschienen: 20. Juli 2022
Format: gebundene Ausgabe
ISBN: 978-3-95854-174-0
Seitenzahl 40 Seiten

Altersempfehlung ab 5 Jahre 

Verlagsseite | Amazon

(Elas Rezension)

Inhalt

Abby ist Artistin in einem Zirkus, doch sie ist nicht frei. Der Puppenspieler Jack hält sie an Fäden, steuert jeden ihrer Schritte. Eines Tages bekommt sie die Chance zu fliehen – doch eine Macht hält sie immer noch fest. Sie erkundet die für sie neue, bunte Welt, versucht immer mehr, auf eigenen Beinen zu stehen. Schließlich erkennt sie, dass sie noch immer an Fäden hängt und sie erst richtig frei sein wird, wenn sie sich von ihnen löst …

Meinung

Das Bilderbuch ist ein wunderschönes und zauberhaftes Märchen, das sehr modern und zeitgemäß ist. 

Was ist Freiheit? 
Die Freiheit wird oft genug im Privatleben eingeschränkt, die  Fäden bilden sich durch den fehlenden Mut, unseren Weg unabhängig von anderen zu gehen. Der Mensch zu sein, der man im Inneren ist .
Wir werden oft fremdbestimmt und sind dennoch frei, es ist ein schmaler Grat auf dem sich diese Geschichte bewegt. 
Auch kam bei mir die Frage auf: Was nützt mir Freiheit, wenn ich keinen Halt mehr habe. 

Dieses Buch beruht auf dem Spiel A Jugglers Tale und ich finde es wunderschön umgesetzt, denn allein die Illustrationen sind einfach zauberhaft. 
Ich bin mir nur nicht sicher, ob das Buch für jedes Kind geeignet ist, dass sollten die Eltern oder Schenkenden wirklich von Fall zu Fall entscheiden.

Ich liebe das Cover und die wunderschönen Illustrationen.

Fazit 

Abbys Traum ist ein wirklich wunderschönes Bilderbuch – wahre Bilderbuchmagie.
Dennoch ist die Grundstimmung sehr bedrückend und düster. Dennoch ist es das, was dieses Buch mit mir macht. 
Es lässt mich darüber nachdenken, wie ich Freiheit für mich definiere. Für mich ist das vollkommen ausreichend.
Ich mag einfach den melancholischen Erzählstil und wie das Thema beleuchtet wird.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*