ElaA2B/ Juni 26, 2022/ Elas Rezension, Rezensionen/ 0Kommentare

Werbung: Herzlichen Dank für die Bereitstellung.

Autor: Kevin Hearne
Autor: Friedrich Mader (Übersetzung)
Autorin: Tamara Rapp
Verlag: Klett – Cotta Verlag
Erschienen: 19. März 2022
Format: Paperback 
ISBN: ‎ 978-3608982046
Seitenzahl 352 Seiten

Verlagsseite | Amazon

(Elas Rezension)

Inhalt 

Der Schotte Al MacBharrais hat ein einzigartiges Talent. Er kann mit Tinte und Papier mächtige magische Siegel schaffen, die wie Zaubersprüche wirken. Eigentlich möchte er in Ruhestand und vorher einen Nachfolger ausbilden. Nur hat dieser einfache Wunsch schon sieben Leben gekostet.
So einzigartig Al MacBharais ist, er gehört einem globalen Netzwerk von Siegelmagiern an. Vor allem aber hat Al ein schauderhaftes Problem, das ihn zu verfolgen scheint: Wieder einmal ist ein Lehrling von ihm verschwunden. Der Fall führt ihn nach Australien. Als sein Weg von immer mehr Leichen gesäumt wird, ist Al froh, dass er Unterstützung von Nadia, einer fabelhaften Nahkämpferin, und von Buck Foi, dem whiskytrinkenden Hobgoblin bekommt. Und dann taucht auch noch eine Druide Namens Atticus mit seinem Hund Oberon auf.  

Meinung

Meine Erwartungen an die Fortsetzung waren sehr hoch, denn den ersten Band habe ich geliebt und  habe mich auf das skurrile Abenteuer sehr gefreut und genau das habe ich bekommen. 
Mich konnte Kevin Hearne wieder mit seinem Schreibstil begeistern. 

Es gab auch ein Wiedersehen mit Charakteren aus dem ersten Band und ich erfuhr mehr über  ihr  Leben. Leider zog es die Geschichte stellenweise etwas sehr in die Länge und ich  musste etwas Durchhaltevermögen beim Lesen beweisen. 
Deswegen habe ich das Buch ab und zu aus der Hand gelegt, um einfach mal durchzuatmen. 

Es stellte sich auch nicht die Euphorie, wie beim ersten Band,  ein während des Lesens, was ich ziemlich schade fand. Die Geschichte rund um  den Siegelmagier Al MacBharrais ist im Grunde fantastisch und ich bin immer wieder erstaunt, wie Kevin Hearne die wild durcheinander wirbelnden Handlungsstränge am Ende fein säuberlich sortiert und zu einem Ende  zusammenführt. 

Das Cover passt einfach zu dem Titel

Fazit

Blut & Papier ist etwas schwächer als der Auftaktband und ich hätte mir etwas mehr gewünscht. Meine Erwartungen waren ein wenig zu hoch, aber auch wenn dieser Band der bisher schwächere ist, liebe ich die Geschichte immer noch sehr. 
Vor allem möchte ich immer noch wissen, wie es weitergeht, denn spannend ist diese Fortsetzung zu 100%.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*