ElaA2B/ Mai 3, 2022/ Elas Rezension/ 0Kommentare

Werbung: Herzlichen Dank für die Bereitstellung.

Autor: Edward Carey 
Übersetzung: Herbert Günther und Ulli Günther
Verlag: Knesebeck Verlag 
Erschienen: 14. April 2022
Format: gebundene Ausgabe
ISBN: 978-3-95728-555-3
Seitenzahl 383 Seiten

Altersempfehlung ab 12 Jahre 

Verlagsseite | Amazon

(Elas Rezension)

Inhalt 

Clod ist ein Iremonger. Er und seine exzentrische Familie leben in den „Heaps“, einem riesigen, wandernden und giftigen Meer an verlorenen und weggeworfenen Gegenständen, die die Iremongers seit Generationen aus ganz London zusammengetragen haben. Im Zentrum dieses Meeres steht Heap House, eine Schrottvilla, zusammengesetzt aus abgerissenen Teilen anderer Häuser, die zu einem lebendigen Labyrinth aus Treppen, Hallen und versteckten Ecken verschmolzen sind.

Die Iremongers sind die Könige des Schimmels, die Mogule des Moders. Sie sind eine gemeine und grausame Familie mit einer skurrilen Eigenheit: Sie erhalten bei der Geburt ein individuelles Objekt, von dem sie sich niemals trennen dürfen. Doch Clod hat eine besondere Fähigkeit: Er kann diese Dinge reden hören. Sein Geburtsobjekt, ein Badewannenstöpsel, flüstert „James Hayward Henry“, der Wasserhahn von Cousin Tummis quietscht „Hilary Evelyn Ward-Jackson“ und etwas auf dem Dachboden schreit wütend „Robert Burrington“.

Über Heap House braut sich ein Sturm zusammen. Die Iremongers werden unruhig, und das Geflüster wird immer lauter. Als Clod Lucy Pennant trifft, ein Mädchen, das neu aus der Stadt gekommen ist, ändert sich alles. Die Geheimnisse, die Heap House zusammenhalten, beginnen sich zu enträtseln und enthüllen eine dunkle Wahrheit, die Clods Welt zu zerstören droht. 

Meinung 

Genauso verrückt, wie sich der Klappentext anhört, ist das komplette Buch und hat für mich neue Maßstäbe der Kuriositäten gesetzt. 
Deswegen wundert es nicht, dass ich ein wenig brauchte mich in der Geschichte zurechtzufinden. Allerdings machten es mir die Strukturen des Buchs nicht allzu schwer. Da man immer wusste mit wem man es in dem Kapitel gerade zu tun hat, auch wenn erstmal jede Menge Namen auf einen einprasseln. 

Clod scheint mir die Person zu sein, die nicht ganz so durchgeknallt ist von der ganzen Familie, denn wenn ihr eure Familie schon verrückt oder chaotisch findet, multipliziert es mit 1 Millionen und ihr seid annähernd auf dem Niveau der Familie Iremonger. 
Nur, dass es genau das ist, was ich an diesem Buch so sehr liebe. Ganz ehrlich ist es auch das, was dieses Buch so besonders macht. 
Es ist einfach so herrlich chaotisch und ich bin mir sicher, dass die Kinder diese Familie lieben werden. 

Mir ging zwar zwischendurch ein wenig die Puste aus, aber der Drang zu wissen, wie es weitergeht war übermächtig. 
Auch wenn es nicht das normale 0815 Buch für Zwölfjährige ist, bin ich wirklich begeistert. Denn wenn man sich erstmal auf die Geschichte eingelassen hat, gibt es kein Zurück.
Ich liebe die Illustrationen in diesem Buch, die nicht nur die Vorstellungskraft ankurbeln, sondern auch informativ sind. Natürlich sind sie genauso düster, wie die Geschichte und man hat den Eindruck einen Blick in das Familienalbum der Iremonger‘s zu werfen. 

Das Cover erinnert mich an alte englische Kinderbücher und deswegen finde ich es extrem genial.

Fazit

Ein düsteres Kinderbuch, das mir extrem viel Spaß gemacht hat, denn es hat seinen ganz eigenen Charme. Aber nicht nur junge Leser werden Spaß an dem Buch haben. 
Ich bin wirklich gespannt, wie die Geschichte weitergeht und ich denke, dass es euch genauso gut gefallen wird.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*